Juristische Fachgebiete

Die folgenden juristischen Fachgebiete gehören zu den Kernkompetenzen unserer Kanzlei. Jahrelange Erfahrung in Beratung und Durchsetzung ermöglichen es uns, Sie optimal zu begleiten.

Erbrecht, Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht

• Nachlassplanung
• Erbverträge
• Testamente
• Erbprozesse
• Willensvollstreckungen
• Steuerfolgen und Steuerplanung

Das Erbrecht regelt, wer erbt und wie der Nachlass zwischen den Erben aufgeteilt wird.

Das Schweizerische Erbrecht wird durch das Schweizerische Zivilgesetzbuch geregelt, in Spezialfällen greifen auch andere Gesetze wie das Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht.

Das Erbschaftssteuerrecht regelt die Versteuerung des Erbes. Der Bund erhebt bislang keine Erbschaftssteuern, je nach Stellung des Erben oder Vermächtnisnehmer aber die meisten Kantone. Auch Zuwendungen unter Lebenden (Schenkungen, Erbvorbezüge) werden unter Umständen erfasst. Mit einer umsichtigen Planung lassen sich Steuern sparen.

Familienrecht

• Allg. Familienrecht
• Eheverträge
• Kindesrecht
• Ehescheidungsrecht
• Kindes- und Erwachsenenschutzrecht, Vorsorgeaufträge
• Adoptionsrecht

Das Familienrecht regelt zwischenmenschliche Beziehungen verschiedener Art. Sowohl das Zusammenleben wie auch die Trennung oder Scheidung fallen in diesen Bereich und werfen teilweise komplexe Fragen mit finanziellen Konsequenzen auf.

Gegenstand des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts sind hilfsbedürftige Personen. Es regelt das Verhältnis zu den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB), die jeweiligen Verfahren sowie andere Massnahmen. Des Weiteren befasst es sich mit Vorsorgeaufträgen und Patientenverfügungen, bei deren Ausarbeitung wir Sie beraten.

Vertragsrecht

• Beratung bei Vertragsabschlüssen
• Auslegung von Verträgen
• Durchsetzung vertraglicher Ansprüche

Verträge bestimmen unseren Alltag, sei es bei Kauf, Miete, Auftrag, Werkvertrag oder Darlehen – um nur einige zu nennen. Das Vertragsrecht regelt diese vertraglichen Beziehungen und die Rechten und Pflichten, die daraus für den Einzelnen entstehen.

Opferhilfe und Strafrecht

• Opfervertretungen im Strafverfahren und Durchsetzung von Ansprüchen nach Zivilrecht und Opferhilfegesetz
• Strafverteidigungen (ausser im Bereich des Opferhilfegesetzes)

Das Opferhilfegesetz umfasst die Rechte von Personen, deren körperliche, sexuelle oder psychische Integrität durch eine Straftat unmittelbar verletzt worden ist. Wir beraten unsere Mandantschaft in diesem Bereich umfassend, begleiten sie im Strafverfahren gegen den Täter und machen dort ihre Rechte geltend. Darüber hinaus unterstützen wir sie im Bereich des Opferhilfegesetzes.

Der Strafverteidiger tritt neben dem Beschuldigten im Strafverfahren auf und hilft ihm, seine Interessen zu wahren. Darunter fällt beispielsweise die Information über den Inhalt der Akten, die Aufklärung über die rechtliche Tragweite,  die Wahrung der Verteidigungsrechte und die Unterstützung bei Verfahren vor Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gericht.

Steuer- und Verwaltungsrecht

• Steuerrecht natürliche Personen
• Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht
• Baurecht

Verwaltungsrecht ist ein weit umfassender Oberbegriff. Dazu gehören alle Gesetzesbestimmungen, welche das Verhältnis zwischen dem einzelnen Menschen und dem Staat regeln. Also alles, was unsere Rechte und Pflichten gegenüber dem Staat festlegt und sagt, wie das durchzusetzen ist. Dazu gehören also auch Spezialbereiche wie beispielsweise öffentliches Baurecht, Steuerrecht, Sozialversicherungsrecht und vieles mehr.

Das Steuerrecht umfasst die in der Schweiz geltende steuerliche Gesetzgebung, wobei die Steuerhoheit bei den einzelnen Kantonen liegt. Das seit 1993 in Kraft getretene Steuerharmonisierungsgesetzt soll zu einer formellen Steuerharmonisierung führen, allerdings verbleibt den Kantonen nach wie vor ein grosser Regelungsspielraum. Insbesondere unterliegen Steuertarife, -sätze sowie –freibeträge weiterhin den kantonalen Bestimmungen. Die Erbschafts- und Schenkungssteuern sind in den Kantonen sehr unterschiedlich geregelt.

Unter den Begriff Baurecht fallen sowohl die privatrechtlichen Normen, die Regeln für das Bauen und Gestalten des Lebensraumes zwischen Privaten aufstellen (wie z.B. Nachbarrecht, flurrechtliche Bestimmungen, lästige Einwirkung auf Nachbargrundstücke), wie auch das öffentliche Baurecht, welches bestimmt, wie der oder die Einzelne den öffentlichen Raum für sich allein beanspruchen darf, also beispielsweise wie hoch gebaut werden darf, welche Sicherheits- und Umweltvorschriften dabei zu beachten sind, und welches die Zwangsmittel des Staates sind, wenn man sich nicht daran hält.